• Matan Gilitchensky © Janosch Abel Matan Gilitchensky © Janosch Abel
  • Wolfgang Hentrich © Marco Borggreve Wolfgang Hentrich © Marco Borggreve
  • Philharmonisches Kammerorchester Philharmonisches Kammerorchester

Philharmonie im Museum
Hygiene-Museum - Großer Saal
30 | 23 €

16. Dresdner Abend

Britten und Bridge – Musik aus England

Frank Bridge, in Deutschland wenig bekannt, hat sich in den letzten Jahrzehnten den Ruhm eines der größten englischen Komponisten erworben. Seine Musik lotet oft die Bereiche des Lyrischen und des Elegischen aus und ist dabei äußerst fein gearbeitet. Benjamin Britten verdankt seinem Lehrer Bridge viel und hat seine Verbundenheit mit ihm immer wieder zum Ausdruck gebracht, am schönsten in den abwechslungsreichen „Variationen über ein Thema von Frank Bridge“ für Streichorchester. Weit in die Vergangenheit der englischen Musik zurück greift Britten mit seinen „Lachrymae“, die ein melancholisches Lied des elisabethanischen Lautenmeisters John Dowland zum Anlass tiefsinniger instrumentaler Betrachtungen nehmen.


Frank Bridge
Suite für Streicher e-Moll (1909)
Benjamin Britten (1913-1976)
"Lachrymae – Reflections on a Song of John Dowland" (1950)
Variationen über ein Thema von Frank Bridge op. 10 für Streichorchester (1937)

Prof. Wolfgang Hentrich | Leitung
Matan Gilitchensky | Viola
Philharmonisches Kammerorchester Dresden