• Nicholas Angelich © Marc Ribes Nicholas Angelich © Marc Ribes

Philharmonie im Kulturpalast
Kulturpalast
39 | 34 | 29 | 23 | 18 €

Brahms und Schostakowitsch

Man hat das zweite Klavierkonzert von Johannes Brahms das größte und gewaltigste aller Klavierkonzerte genannt. Schon durch seine Viersätzigkeit überragt es fast alle anderen Konzerte an Ausdehnung. Aber es enthält zahlreiche lyrische Inseln von fast kammermusikalischer Anmutung, und im dritten Satz kommen Klavier und Orchester geradezu in selbstvergessenes stilles Träumen. Schostakowitschs sinfonischer Schwanengesang, die Fünfzehnte Sinfonie in A-Dur, ist ein erstaunlich entspanntes, streckenweise fast heiteres Werk. Neben Passagen von milder Abgeklärtheit enthält es auch Stellen, die geradezu jugendlich-übermütig klingen. Zitate aus Werken von Rossini und Wagner binden die Sinfonie in die große europäische Tradition ein.

Johannes Brahms
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 83 (1881)
Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 15 A-Dur op. 141 (1971)

Michael Sanderling | Dirigent
Nicholas Angelich | Klavier
Dresdner Philharmonie