• Philharmonisches Steichtrio Philharmonisches Steichtrio

Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg
Schloss Albrechtsberg
28 | 23 | 12 €

Klavierquartett

Robert Schumann komponierte sein Klavierquartett in Es-Dur – sein einziges – in seinem „Kammermusikjahr“ 1842. Auf die drei Streichquartette und das Klavierquintett folgte Ende Oktober dieses klangschöne Werk, das er in nur fünf Wochen entwarf und ausführte. Höhepunkt ist das Andante, das mit einem der eindringlichsten Cellothemen der Romantik beginnt. Als Johannes Brahms 1861 seinem Freund Joseph Joachim die Partitur seines g-Moll-Klavierquartetts mit dem „Rondo alla Zingarese“ übersandte, gestand der Ungar dem Hanseaten neidlos zu, er habe ihm auf seinem eigenen Territorium „eine ganz tüchtige Schlappe versetzt”. Brahms wusste um die Popularität ungarisch inspirierter Zigeunermusik in Wien und wählte darum gerade dieses Quartett aus, um dort 1862 als Komponist und Pianist zu debütieren.

Robert Schumann
Quartett Es-Dur für Klavier, Violine, Viola und Violoncello op. 47 (1842)
Zoltán Kodály
Intermezzo für Violine, Viola und Violoncello (1905)
Johannes Brahms
Quartett g-Moll für Violine, Viola, Violoncello und Klavier op. 25 (1861)

Philharmonisches Streichtrio
Heike Janicke | Violine
Andreas Kuhlmann | Viola
Ulf Prelle | Violoncello
Winfried Apel | Klavier