• Duncan Ward © Kevin Leighton Duncan Ward © Kevin Leighton
  • Veronika Eberle © Felix Broede Veronika Eberle © Felix Broede

Philharmonie im Kulturpalast
Kulturpalast
39 | 34 | 29 | 23 | 18 €

Ostern mit Brahms

Als Johannes Brahms sein Violinkonzert veröffentlichte, wurde es als „Konzert gegen die Violine“ bezeichnet. Inzwischen gilt es jedoch neben den Konzerten von Beethoven, Mendelssohn, Bruch und Tschaikowski als eines der fünf großen Violinkonzerte des 19. Jahrhunderts. Mendelssohn, der für England und Schottland schwärmte, hat sich in seiner „Italienischen Sinfonie“ ein einziges Mal einen musikalischen Ausflug in den sonnigen Süden gestattet. Dieser war jedoch so erfolgreich, dass die Sinfonie als eine der großartigsten Zeugnisse der deutschen Italiensehnsucht gelten darf. Mit seiner Orgelkunst schließt sich Mendelssohn dagegen ganz an die heimische Tradition eines Johann Sebastian Bach an.

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Sonate für Orgel Nr. 6 d-Moll über "Vater unser im Himmelreich" (1845)
Johannes Brahms (1833-1897)
Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77 (1879)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 „Italienische” (1833)

Duncan Ward | Dirigent
Veronika Eberle | Violine
Michael Schönheit | Orgel
Dresdner Philharmonie