• Wayne Marshall © Detlef Overmann und Ed Brambis Wayne Marshall © Detlef Overmann und Ed Brambis

Kulturpalast
10€

Wayne Marshall

Dresdner Orgelzyklus im Kulturpalast

Wayne Marshall beginnt und schließt sein Programm mit Improvisationen – für bedeutende Organisten fast eine Selbstverständlichkeit. Im Kontext der Orgelsinfonien von Charles-Marie Widor darf man darauf besonders gespannt sein. Diese Werke gehören seit Jahren auch in Deutschland zum festen Konzertrepertoire und haben maßgeblich dazu beigetragen, dass neue Instrumente häufig im französisch-romantisch-sinfonischen Stil gebaut werden. Die Orgelsinfonien, im späten 19. Jahrhundert entstanden, übertragen die Form und die Klanglichkeit der Orchestersinfonie auf die Orgel. Dabei geht es Widor aber nicht um eine Imitation des romantischen Orchesters, sondern um die Etablierung der Orgel als eines diesem ebenbürtigen Klangkörpers.

Wayne Marshall
Intrada – Improvisation
Charles-Marie Widor
Marcia aus der Sinfonie für Orgel Nr. 3 e-Moll op. 13/3 (1872/1918)
Louis Vierne
„Carillon de Westminster“ – aus den Fantasiestücken op. 54 (1927)
Jean Roger-Ducasse
Pastorale (1909)
Andrew Ager
Toccata und Fuge op. 30 Nr. 1 (2009)
Charles-Marie Widor
Sinfonie für Orgel Nr. 6 g-Moll op. 42/2 (1887)
Wayne Marshall
Improvisation

Wayne Marshall | Orgel