Solisten-Archiv

Peter Donohoe

Peter Donohoe

Peter Donohoe wurde 1953 in Manchester geboren. Er studierte sieben Jahre an der Chatham`s School of Music, machte seinen Abschluss in Musik an der Universität Leeds und studierte anschließend am Royal Northern College of Music bei Derek Wyndham und in Paris bei Olivier Messiaen und Yvonne Loriod. Seit seinem beispiellosem Erfolg 1982 als einer der Gewinner des Internationalen Tschaikowsky Wettbewerbs in Moskau entwickelte er eine erfolgreiche Karriere in Europa, den USA, dem Fernen Osten, Neu Seeland und Australien. Er gilt wegen seiner Musikalität, seiner stilistischen Vielfalt und eindrucksvollen Technik als einer der führenden Pianisten unserer Zeit.

Aktuelle Engagements umfassen, neben dem gemeinsamen Auftritt mit der Dresdner Philharmonie, Konzerte mit dem BBC Concert Orchestra, RTE National Symphony Orchestra, Konzerthausorchester Berlin, BBC Philharmonic Orchestra und City of Birmingham Orchestra (unter Sir Simon Rattle), eine Großbritannientournee mit dem Russian State Philharmonic Orchestra sowie Konzerte in Südamerika, Europa, Hong Kong, Südkorea, Russland und den USA. Andere Engagements beinhalten Auftritte aller drei MacMillian Klavierkonzerte mit dem BBC Scottish Symphony Orchestra, eine Serie von Konzerten für das Ravel und Rachmaninov Festival in der Bridgewater Hall an der Seite von Noriko Ogawa und Auftritte mit dem Orchestra of the Swan. Auch als Preisrichter für Klavierwettbewerbe ist Donohoe auf der ganzen Welt sehr gefragt, u.a. für den Internationalen Tschaikowsky Klavierwettbewerb in Moskau, den Königin Elisabeth Wettbewerb in Belgien und Hong Kong International Piano Competition.

Zu seinen neueren Einspielungen zählen zwei CD-Produktionen von Prokofjews Klaviersonaten für SOMM Records. Gramophone beschreibt die erste als ‚umwerfend wirkungsvoll‘, erklärt Donohoe als ‚in seinem Element‘, und eine Rezension in Classical Notes beschreibt Donohoes bemerkenswert sensiblen Zugang zu sogar dem virtuosesten Repertoire‘. Seine zweite Prokofjew-CD erhielt 5 Sterne vom BBC Magazine. Andere Aufnahmen entstanden von Cyril Scotts Klavierkonzert mit dem BBC Concert Orchestra und Martin Yates (Dutton Vocalion) und von Malcolm Arnolds Fantasy on a Theme of John Field mit dem Royal Scottish National Orchestra und Martin Yates (auch Dutton Vocalion). In Bezug auf diese Aufnahme beschrieb das BBC Music Magazine ihn als einen ‚exzellenten Solisten‘ und Gramophone schreibt, dass sie ‚von Anfang bis Ende fessele‘.

Donohoe trat sowohl mit allen bedeutenden Londoner Orchestern auf als auch mit Orchestern aus der ganzen Welt, darunter Royal Concertgebouw, Leipziger Gewandhausorchester, Münchner Philharmoniker, Schwedisches Radio-Sinfonieorchester, Orchestre Philhrmonique de Radio France, Wiener Symphoniker und Tschechische Philharmonie. Er spielte des Weiteren mit den Berliner Philharmonikern in den Antrittskonzerten Sir Simon Rattles als Musikdirektor. Im Jahr 2012 trat er bereits das 22. Mal bei den BBC proms auf. Außerdem war er schon bei vielen weiteren Festivals zu Gast, u.a. sechs aufeinanderfolgende Male beim Edinburgh Festivals und beim Festival La Roque d`Anthéron in Frankreich und beim Ruhr und Schleswig Holstein Festival. In den Vereinigten Staaten trat er mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra auf sowie mit den Symphonieorchestern aus Boston, Chicago, Pittsburgh, Cleveland und Detroit. Peter Donohoe führt darüber hinaus international zahlreiche Klavierabende auf und arbeitet nach wie vor mit seinem langjährigen Duopartner Martin Roscoe, sowie in jüngerer Zeit mit Künstlern wie Raphael Wallfisch, Elizabeth Watts und Noriko Ogawa zusammen.

Donohoe arbeitete mit vielen der weltgrößten Dirigenten, darunter Christoph Eschenbach, Neeme Järvi, Lorin Maazel, Kurt Masur, Andrew Davis und Yevgeny Svetlanov. In jüngster Zeit trat er als Solist mit der neuen Generation exzellenter Dirigenten wie Gustavo Dudamel, Robin Ticciati und Daniel Harding in Erscheinung.

Peter Donohoe ist Honorarprofessor für Musik an sieben britischen Universitäten und wurde 2010 für seine Verdienste für die klassische Musik mit dem britischen Ehrentitel CBE in der New Year´s Honours List  ausgezeichnet.