Bernhard Berchthold

Bernhard Berchthold

Der österreichische Tenor Bernhard Berchtold studierte am Mozarteum in Salzburg bei Horiana Branisteanu und besuchte die Liedklasse von Hartmut Höll. Von 2003 bis 2011 war er Ensemblemitglied am Badischen Staatstheater Karlsruhe, wo er ein umfassendes Repertoire aufbauen und pflegen konnte.

2013 debütierte er als Luzio in Wagners „Liebesverbot“ bei den Bayreuther Festspielen. Weitere Engagements führten ihn u.a. an die Staatsoper Budapest, Semperoper Dresden, Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf, Staatsoper Hamburg, Opéra Lyon, Mailänder Scala, Bayerische Staatsoper München, Teatro San Carlo Neapel und zu den Salzburger Oster- und Sommerfestspielen. Dabei arbeitete er mit Dirigenten wie Semyon Bychkov, Nikolaus Harnoncourt, Marek Janowski, Ton Koopman, Simon Rattle, Helmuth Rilling und Masaaki Suzuki zusammen.

Bernhard Berchtold wird auch als Lied- und Oratorien-Interpret geschätzt. Als Evangelist in Bachs Oratorien ist er demnächst in Budapest, Mailand, München und Wien sowie auf den Opernbühnen von Düsseldorf, Erfurt, Lyon, Muskat und Neapel zu hören.

Nachhaltige Aufmerksamkeit erlangten seine Schubert-Liederabende beim Klavierfestival Ruhr. „Winterreise“, „Schwanengesang“ und „Die schöne Müllerin“ wurden von WDR und ORF übertragen und erschienen auf CD; den letztgenannten Zyklus sang er auch bei der Schubertiade in Schwarzenberg.