Daniel Johannsen

Daniel Johannsen

Der österreichische Tenor Daniel Johannsen gehört zu den meistgefragten Evangelisten und Bach-Interpreten seiner Generation. Nach der Ausbildung zum Kirchenmusiker studierte er Gesang bei Margit Klaushofer und Robert Holl in Wien; er war Meisterschüler von Dietrich Fischer-Dieskau, Nicolai Gedda sowie Christa Ludwig und ist Preisträger der Bach-, Schumann-, Mozart- und Wigmore-Hall-Wettbewerbe.

Seit seinem Debüt 1998 führen ihn Auftritte als Konzert-, Lied- und Opernsänger mit Werken aller Epochen in die großen Musikzentren Europas, Nordamerikas und Japans. Er ist zu Gast bei zahlreichen bedeutenden Festivals (Styriarte Graz, Prager Frühling u.a.) und musiziert unter der Leitung namhafter Dirigenten wie Hans-Christoph Rademann und Bertrand de Billy sowie mit Klangkörpern wie den Wiener Philharmonikern oder dem Gewandhausorchester Leipzig.

Auf der Bühne ist der lyrische Tenor, den Engagements u.a. an das Münchner Gärtnerplatztheater, die Oper Leipzig und die Volksoper Wien führten, mit Mozart-Partien, mit Werken des Barock, des 20. Jahrhunderts und der Moderne, aber auch in einigen Operettenrollen zu erleben. Im Liedbereich arbeitet der Sänger u.a. mit Graham Johnson und Charles Spencer zusammen. Zahlreiche Rundfunk-, Fernseh- und preisgekrönte CD-Aufnahmen dokumentieren seine künstlerische Arbeit.

2017/18 ist Daniel Johannsen abermals zu Gast bei der Styriarte Graz sowie bei den Herrenchiemsee-Festspielen unter der Leitung von Enoch zu Guttenberg, der den Sänger auch für eine USA-Tournee verpflichtete, in deren Rahmen er u.a. in der New Yorker Carnegie Hall sein Debüt gibt. Passions- und Oratorienkonzerte führen den Tenor zum Bachfest Leipzig, zum Noord Nederlands Orkest und zur Nederlandse Bachvereniging.