Samuel Kummer

Samuel Kummer

Samuel Kummer, 1968 in Stuttgart geboren, studierte Kirchenmusik an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. In den Orgelklassen von Ludger Lohmann, Werner Jacob und Christoph Bossert erarbeitete er sich ein breites Repertoire, welches seine stilistische Vielseitigkeit auf dem Gebiet der Orgelimprovisation nachhaltig geprägt hat (Improvisation bei Hans Martin Corrinth, Willibald Bezler und Wolfgang Seifen). Wichtige Impulse erhielt er auf Meisterkursen bei Marie-Claire Alain, Olivier Latry, Hans Fagius, Jean-Claude Zehnder und Lorenzo Ghielmi. Bei seiner A-Prüfung erhielt er eine Auszeichnung im Fach Orgelimprovisation.

 

Seit 1988 konzertiert Samuel Kummer in vielen Europäischen Ländern, Mittelamerika, den USA und Kanada. Er spielte in den Domen und Kathedralen zu Versailles, Brüssel, Antwerpen, Köln, München, Regensburg, Ulm, Mexico City und Guatemala City. Er trat bei renommierten Festivals wie dem Luzernfestival und dem Styriartefestival sowie bei den Hildebrandt-Tagen in Naumburg auf.

 

Samuel Kummer ist Preisträger internationaler Orgelwettbewerbe wie dem »Concours L’ Europe et L’ Orgue« in Maastricht (1. Preis) sowie dem »Internationalen Orgelwettbewerb Odense«.

2005 wurde Kummer nach siebenjähriger Tätigkeit als Bezirkskantor an der Martinskirche Kirchheim an die Frauenkirche zu Dresden berufen, wo er nahezu täglich bei Andachten und Gottesdiensten zu hören ist und für die gesamte Orgelmusik verantwortlich ist. Er initiierte die vier Orgelreihen »Dresdner Orgelzyklus«, »Bachzyklus«, »Literarische Orgelnächte« sowie »Orgelnachtmusik bei Kerzenschein«, bei welchen er selbst jährlich mit bis zu 14 verschiedenen Programmen zu hören ist. Seit 2007 ist Kummer Lehrbeauftragter für Orgelimprovisation und Literaturspiel an der Hochschule für Kirchenmusik Dresden.

 

Seine CDs mit Orgelwerken von Bach und Duruflé sowie Vierne, Symphonie Nr. 3 und Nr. 5 (Diapason d’Or 9/2008) ernteten einhelliges Lob in der nationalen und internationalen Fachpresse. Die Zusammenarbeit mit dem ZDF, MDR, BR und dem WDR ergänzt seine Tätigkeit an der Frauenkirche.