Solisten-Archiv

Freddy Kempf

Freddy Kempf

Freddy Kempf tritt heute weltweit als einer der erfolgreichsten Pianisten in ausverkauften Konzertsälen auf. Ausgestattet mit einem ungewöhnlich breiten Repertoire, hat sich Kempf einen einzigartigen Ruf als explosiver und physischer Interpret aufgebaut, wobei er weder vor einem riskanten, noch einem seriösen, sensiblen und zutiefst musikalischen Vortrag zurückschreckt.
Höhepunkte der aktuellen Saison führten ihn zurück zum Royal Philharmonic Orchestra, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, dem Sinfonieorchester Neu Seeland sowie zu mehreren Konzerten in Italien und Russland. 2013/14 debütierte er mit dem schwedischen Kammerorchester und dem BBC Scottish Symphony Orchestra und spielte erneut mit dem Philharmonischen Orchester Helsinki. Außerhalb Europas trat er mehrmals in Australien, bei den Internationalen Medici-Konzerten in Brisbane, beim Huntington Estate Music Festival und mit dem Tasmanian Symphony Orchestra auf. Die vergangene Saison brachte eine zunehmende Anzahl von Gastauftritten für Freddy Kempf. Nach seinem Debüt mit dem Royal Philharmonic Orchestra in der Saison 2012/13 und weiteren 11 Vorstellungen in einigen von Großbritanniens renommiertesten Konzertsälen, kehrte er für die Leitung von Beethovens 7. Sinfonie zur RPO in der berühmten Londoner Cadogan Hall zurück. Außerdem debütierte er mit den Sankt Petersburger Philharmonikern und dem Korean Symphony Orchestra in Seoul und Busan mit Aufführungen von Beethovens Klavierkonzerten.

Kempf erregte erstmals 1992 nationale Aufmerksamkeit, als er den BBC Young Musician of the Year-Wettbewerb gewann. 1998 riss seine Auszeichnung des dritten statt ersten Preises im Internationalen Tschaikowsky-Klavierwettbewerb in Moskau das Publikum zu Proteststürmen hin und zog einen Aufschrei in der russischen Presse, die ihn als "Held des Wettbewerbs" ausrief, nach sich. International konnte sich Freddy Kempf schnell etablieren und seine beispiellose Popularität, vor allem beim russischen Publikum, spiegelt sich seitdem in zahlreichen ausverkauften Konzerten und Fernsehsendungen wider.